SHOW PHOTOGRAPHY! POLITIK DES ZEIGENS / by Kunstsaele

(please scroll down for English version)

Show Photography! 
Über das Zeigen und Gezeigtwerden von Fotografie
20. bis 21. Oktober 2012
Eine Veranstaltungsreihe des 5. Europäischen Monats der Fotografie Berlin
Ort: Kunstsaele Berlin, Bülowstraße 90, Berlin 

Show Photography! widmet sich mit einer Reihe von Veranstaltungen dem Phänomen 
des Zeigens und des Gezeigtwerdens von Fotografie. 
Den Ausgangspunkt bildet hierbei die Untersuchung der Fotografie in ihrem Verhältnis zum Medium Ausstellung. Darüber hinaus sollen künstlerische, editorische und gestalterische Praktiken des Zeigens, die Bedeutung neuer Technologien sowie die politische Dimension zeitgenössischer Bildproduktion reflektiert werden.


Sa, 20.10.2012, 19 Uhr 
Lernen in der Flut der Bilder: Fotoausstellungen der 1950er Jahre 
Vortrag (dt.) von Olivier Lugon (Universität Lausanne)
Seit dem 19. Jahrhundert ist Fotoausstellungen oft vorgeworfen worden, zu viele Bilder zu zeigen und den Zuschauer mit einer Flut von beziehungslosen Motiven zu erdrücken. Anfang der 1950er Jahre wurde aber eine Reihe von Ausstellungen konzipiert, die den Besucher bewusst diesem Wirbel der Bilder aussetzten. Er sollte lernen, eine Vielfalt von Fotos immer neu zu kombinieren und neu zu deuten: die Fotoausstellung diente als Übungsplatz des modernen Sehens, um sich in einer vermeintlich immer komplexer und mobiler werdenden Welt zu orientieren. 


Sa, 20.10.2012, 20 Uhr 
Politik des Zeigens. Podiumsgespräch (engl.) mit: Lara Baladi (Künstlerin, Kairo) | Kaya Behkalam (Künstler, Kairo | Berlin) | Florian Schneider (Filmemacher und Medienaktivist, Berlin | München) Moderation: Florian Ebner (Kurator, Braunschweig).
Inwiefern und mit welchen spezifischen Mitteln lässt sich die Fotografie als Instrument des Zeigens verstehen? Wirklichkeit, wie wir sie wahrnehmen, ist immer vermittelt und selbst als Dokumente unserer Bildwirklichkeit folgen Fotografien immer auch einer Strategie der Inszenierung. Ausgangspunkt des Gesprächs ist die Ausstellung Kairo. Offene Stadt, die die Rolle der Bilder in der ägyptischen Revolution untersucht und Prozesse der Bildfindung und -verbreitung hinsichtlich ihres sozialpolitischen Hintergrunds reflektiert.


__


Show Photography! 
On Showing and Being Shown Photography 

October, 20 – 21, 2012 
A series of events organized by the 5th European Month of Photography Berlin
Location: Kunstsaele Berlin, Bülowstraße 90, Berlin 


The Show Photography! event series with lectures, podium discussions, lecture performances and talks is devoted from 20 to 21 October 2012 to the phenomenon of showing and being shown photography.
The point of departure is an examination of photography in relation to the medium of the exhibition. Artistic, editorial and design practices of showing, the significance of new technologies and the political dimension of contemporary image production will also be considered.


Sat, 20.10.2012, 19h – 20 h 
Learning in the Flood of Images: Photography Exhibitions of the 1950s
Lecture (in German) von Olivier Lugon / University of Lausanne
Since the nineteenth century, photo exhibitions have often been criticised for showing too many images and for overwhelming viewers with a flood of unrelated subjects. In the early 1950s, however, a number of exhibitions were designed expressly to subject visitors to a vortex of images. Visitors were to learn to recombine and reinterpret all kinds of photos in ever new ways: the photo exhibition became a training ground for modern seeing, to give people orientation in a world that was thought to be increasingly complex and mobile. 


Sat, 20.10.2012, 20 h 
Panel discussion (in Engl.): The Politics of Showing. With Lara Baladi (artist, Cairo), Kaya Behkalam (artist, Cairo/Berlin), Florian Schneider (filmmaker and media activist, Berlin and Munich). Moderator: Florian Ebner (curator, Braunschweig).
Whether and how photography can be understood as instrumentalised showing? Reality as we perceive it is always mediated, and photographs always pursue a representational strategy, even as documents of our visual reality. The discussion takes as its starting point the exhibition Cairo: Open City, which uses artistic means to examine the role played by images in the Egyptian revolution and reflects on processes of finding and distributing images in its sociopolitical context.