Indissoluble Art Dreams. / by Kunstsaele

On the borders and limits of communication

Book launch and a conversation between Barbara Breitenfellner, Inke Arns and Ute Vorkoeper (in German)

Barbara Breitenfellner’s artistic practice bears witness to the fact that we live in a culture of ubiquitous imagery. The artist’s uncanny installations and collages derive from the observation that ‘(oneiric) images give rise to reality – a reality full of holes, corners and recesses’ (Jens Emil Sennewald). Over the past few years Breitenfellner has been collecting a series of dreams on art, making art, being an artist and exhibiting, which she put down in writing. For her first solo exhibition in a public gallery in Germany, entited Dream of an Exhibition (www.hmkv.de, until June 5, 2011), she selected two dreams, which were implemented as large-scale installations. In the first of the two dreams, ‘1 museum floor covered with 1 zigzag carpet (and) a fat sports car’ are said to play an important role, while the second dream was recorded as follows: ‘For days on end, Beuys made a performance in 1 space. Someone else (?) climbed on 1 lying gorilla with 1 fur on a platform – a rack that was moving upwards. In the end Beuys jumped from the rack like a winner in a circus.’ But what happens when dream memories and protocols become a reality in three-dimensional space? Where is a translation possible, where will it necessarily fail? The discussion will deal with the borders and limits of communication. A slideshow of the exhibition at HMKV and a screening of Kathrin Resetarits’s short film Ägypten (1996, 10 min.) will frame the conversation.

The catalogue published on the occasion of the exbition Barbara Breitenfellner: Dream of an Exhibition (Berlin: Revolver by Vice Versa Publishing, 2011), with texts by Inke Arns and Ute Vorkoeper, 72 pages (40 colour pages), will be available for 15,00 €.


Unauflösbare Kunstträume. Über Ränder und Grenzen der Mitteilung
Buchpräsentation und Gespräch zwischen Barbara Breitenfellner, Inke Arns und Ute Vorkoeper (in German)
Salon Populaire, Berlin, 4. Mai 2011, 20:00 Uhr

Barbara Breitenfellners künstlerische Praxis zeugt auf unheimliche Art und Weise davon, dass wir in einer Kultur der Bilder, einer ständigen Bilderflut leben. Dass „aus (Traum-)Bildern Realität erwächst – eine löchrige, voller Nischen und Winkel“ (Jens Emil Sennewald), ist Thema ihrer Installationen und Collagen. Barbara Breitenfellner hat in den letzten Jahren Träume, die von Kunst, vom Kunstmachen, Künstlersein und Kunstzeigen handeln, gesammelt und schriftlich dokumentiert. Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland (www.hmkv.de, bis 5. Juni 2011) hat Barbara Breitenfellner zwei Träume ausgewählt, die als raumgreifende Installationen realisiert wurden. In einem Traum spielen „1 Museumsboden mit 1 Zickzackteppich bedeckt (und) ein fetter Nobelschlitten“ die Hauptrolle. Der zweite Traum wurde wie folgt notiert: "Beuys machte eine tagelange Performance in 1 Raum. Jemand anderes (?) stieg auf 1 liegenden Gorilla mit 1 Fell auf einer Plattform: es war ein Gestell, das sich hinaufbewegte. Am Ende sprang Beuys hinunter wie ein Sieger im Zirkus." Was aber passiert, wenn man Traumerinnerungen und Traumprotokolle im Raum Wirklichkeit werden lässt? Wo sind Übersetzungen möglich, wo müssen sie notwendigerweise scheitern? Das Gespräch beschäftigt sich mit den Rändern und Grenzen der Mitteilung. Bilder der Ausstellung im HMKV sowie eine Filmvorführung des Kurzfilms Ägypten von Kathrin Resetarits (1996, 10 Min.) rahmen die Diskussion. 

Der soeben zur Ausstellung Barbara Breitenfellner: Traum einer Ausstellung (Berlin: Revolver by Vice Versa Publishing, 2011), 72 Seiten (davon 40 Farbseiten) erschienene Katalog kann für 15,00 € erworben werden.


The program starts at 8 p.m. & the bar will be open.