S. Fischer - Verlag - Berlin W. - Bülowstr. 90 by Kunstsaele

Lesung, Donnerstag, 16. Oktober, 20.00 Uhr

Der Literatur-Salon Potsdamer Straße zu Gast in den Kunstsaelen Berlin:

Vor 80 Jahren, am 15. Oktober 1934 starb Samuel Fischer.
Wir erinnern an diesen großen Verleger, seinen Verlag und seine Autorinnen und Autoren und wir berichten über die Geschichte des Hauses Bülowstraße 90.
Der S. Fischer Verlag residierte hier von 1897 bis 1936.

Mit Roland Kretschmer, Christiane Carstens, Indre Zetzsche, Sibylle Nägele und Joy Markert.


Eintritt frei.

Artist Talk: Lynn Hershman Leeson and Tom Marioni by Kunstsaele

(Deutsche Version unten)

____

Artist Talk, Sat 19 July at 4pm

Lynn Hershman Leeson
& Tom Marioni
hosted by Marc Glöde

On the occasion of the opening weekend of Tom Marioni "Actions (1969-2014)" and
Lynn Hershman Leeson "How to Disappear" an artist talk will be hosted by curator Marc Glöde and takes place on Saturday 19th July at 4pm. 

Lynn Hershman Leeson is well known for her pioneering use of new technologies and her investigations of issues that are now recognized as key to the working of our society: identity in a time of consumerism, privacy in an era of surveillance, interfacing of humans and machines, and the relationship between real and virtual worlds. Her persistent questioning of the way women’s bodies are seen and instrumentalized made her a key-contributor to American feminism. A critically acclaimed film-maker, she has written, directed and produced several award-winning films including Teknolust, Conceiving Ada, and !Women Art Revolution. The exhibition How to Disappear will premiere “The Ballad of J.T. Leroy“, a video installation recounting the public portrayal of the famous author by two women.

Tom Marioni is a sculptor who has created a large body of work in drawing and printmaking. He pioneered using social situations as art, and his 1970 piece called “The Act of Drinking Beer with Friends is the Highest Form of Art“ has become legendary. Also in 1970, Marioni founded the Museum of Conceptual Art (MOCA) as “a large-scale social work of art.” Although Marioni has been a key figure in the development of Conceptual Art since the 1960s, one should not reduce his work to this field. On the contrary: it is important to acknowledge that Marioni has been pushing the boundaries of art and challenging its conservatism for over forty years. Clearly critical and humorous, he has been confronting the dynamics of art institutions, as well as any and all „-isms“ in the art world. 

Marc Glöde is a film historian and critic who has curated various film series on the subject of film and art. He has authored several publications and has taught at the Free University of Berlin, the Dresden Art Academy, Columbia University, and is currently a lecturer at the ETH Zurich. Marc was a curator of the art berlin contemporary (abc) from 2008-2010, and has curated the Art Basel Film program in Basel since 2008.


///


The talks will be held in English. Admission is free.

___

Künstlergespräch
Sa, den 19. Juli um 16.00 Uhr

Lynn Hershman Leeson & 
Tom Marioni
kuratiert von Marc Glöde

Anläßlich der Ausstellungseröffnungen von Tom Marioni Actions (1969-2014) und Lynn Hershman Leeson How to Disappear laden die Galerie Aanant & Zoo und die Kunstsaele Berlin am Samstag, den 19.07.2014 um 16:00 in ihren Räumen zum Künstlergespräch unter Leitung von Kurator Marc Glöde. 

Lynn Hershman Leeson ist bekannt für ihre Pionierleistung auf dem Gebiet der neuen Technologien und Untersuchungen zu Kernfragen unserer Gesellschaft: Identität in Zeiten des Konsums, Privatsphäre unter Generalüberwachung und die Beziehung zwischen realen und virtuellen Welten. Durch ihr beständiges Untersuchen der Wahrnehmung und Instrumentalisierung weiblicher Körper leistete sie einen maßgebenden Beitrag zum amerikansichen Feminismus. Sie ist außerdem Autorin, Regisseurin und Produzentin verschiedener preisgekrönter Kinofilme, u.a. Teknolust, Conceiving Ada und !Women Art Revolution. In der Ausstellung How to Disappear wird erstmals die Videoinstallation “The Ballad of J.T. Leroy” gezeigt, in der die öffentliche Darstellung des gleichnamigen Bestsellerautors durch zwei Frauen behandelt wird.

Tom Marioni ist Bildhauer dessen Werk auch Zeichnung und Druck umfasst. Er war einer der ersten, die Zusammenkünfte von Menschen zur Kunst erhob, und seine Arbeit aus dem Jahr 1970 “The Act of Drinking Beer with Friends is the Highest Form of Art” ist inzwischen legendär geworden. Auch gründete er im Jahr 1970 das Museum of Conceptual Art (MOCA) als “groß angelegtes gesellschaftliches Kunstwerk”. Obwohl Marioni seit den 1960ern eine Schlüsselfigur für die Entwicklung der Konzeptkunst ist, wäre es reduktiv seine Arbeit auf den Konzeptualismus zu beschränken. Im Gegenteil: Es ist von großer Wichtigkeit sich vor Augen zu führen, dass Marioni über die letzten vierzig Jahre immer wieder die vorgesehenen Grenzen der Kunstwelt überschritt und somit konservative Tendenzen der Kunstwelt anprangerte. Mit deutlich formulierter aber immer humorvoller Kritik tritt er den Dynamiken in Kunstinstitutionen und jeglichen „-ismen” der Kunstwelt entgegen. 

Marc Glöde ist Filmhistoriker und Kritiker, der verschiedene Filmserien zum Thema Kunst und Film kuratiert hat. Es ist Autor verschiedener Veröffentlichungen und hat an der Freien Universität Berlin, der Kunstakademie Dresden und der Columbia University gelehrt. Aktuell ist er Dozent an der ETH Zürich. Marc war von 2008-2010 Kurator bei der art berlin contemporary (abc) und ist seit 2008 Kurator des Filmprogramms an der Art Basel. 

Die Gespräche erfolgen in Englisch. Der Eintritt ist frei.

Berliner Festspiele - Foreign Affairs Boris Charmatz: Musée de la danse, Rennes „expo zéro“ by Kunstsaele

(please scroll down for English version)


Mit Claire Bishop, Boris Charmatz, Tim Etchells, Hu Fang, Mette Ingvartsen, Pichet Klunchun, Rabih Mroué, David Riff, Shelley Senter und Meg Stuart

___


Am Nullpunkt des Museums des Tanzes befindet sich „expo zéro“. Diese performative Ausstellung führt die kollektive Entwicklung einer Sammlung von Gedanken und Bewegungen auf. Verhandelt wird, was ein Museum des Tanzes ist, sein kann oder können sollte. Fragen, die der transdisziplinäre „Think Tank“, bestehend aus internationalen Künstlern und Theoretikern formuliert: Claire Bishop, Boris Charmatz, Tim Etchells, Hu Fang, Mette Ingvartsen, Pichet Klunchun, Rabih Mroué, David Riff, Shelley Senter und Meg Stuart diskutieren und proben eine Woche lang gemeinsam in Berlin. Auf diese Weise entsteht eine choreografische Anordnung, durch die das Publikum sich frei bewegen und so eine eigene Sicht auf das Musée de la danse erschaffen kann. Anstelle einer Ausstellung von Artefakten, einer Sammlung von Gegenständen entsteht in den Kunstsaelen in der Bülowstraße in Bewegung und Wahrnehmung ein temporäres Museum des Tanzes.

___


Ein Projekt von Musée de la danse
Produktion: Musée de la danse / Centre choréographique national de Rennes et de Bretagne – Leitung: Boris Charmatz
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes
Mit Unterstützung von Institut français im Rahmen des Programms IntégraleS und mit Unterstützung der Convention Institut français / Stadt Rennes / Rennes Métropole.
In Zusammenarbeit mit: Berliner Festspiele / Foreign Affairs
In englischer Sprache

___


Preis/Kategorie: 
€ 10

Termine:
SA 12.07.2014, 12:00 - 17:00
SO 13.07.2014, 12:00 - 17:00

Der Einlass wird während der Öffnungszeiten durchgängig sein. 

weitere Infos:

http://www.berlinerfestspiele.de/en/aktuell/festivals/foreign_affairs/
fa14_programm/fa14_programm_gesamt/fa14_veranstaltungsdetail_98729.php


///////////////////////////////////////////////////////////////


With Claire Bishop, Boris Charmatz, Tim Etchells, Hu Fang, Mette Ingvartsen, Pichet Klunchun, Rabih Mroué, David Riff, Shelley Senter and Meg Stuart

___


“expo zéro” is located at the zero point of the Musée de la danse. This performative exhibition presents the collective development of a collection of thoughts and movements. What is a museum of dance, what could or should it be? These are the issues that will be investigated by a “think tank” of international artists, choreographers and theoreticians: Claire Bishop, Boris Charmatz, Tim Etchells, Hu Fang, Mette Ingvartsen, Pichet Klunchun, Rabih Mroué, David Riff, Shelley Senter and Meg Stuart will discuss and rehearse together for a week in Berlin. A choreographical arrangement will be created, through which the audience can move freely and thus gain an individual perspective of the Musée de la danse. What will be presented in the Kunstsaele Bülowstraße is not an exhibition of artefacts or objects; Instead, through movement and perception, a temporary museum of dance will be created.

___

A project by Musée de la danse

Production: Musée de la danse / Centre choréographique national de Rennes et de Bretagne – Head: Boris Charmatz
Funded by the German Federal Cultural Foundation
With support of Institut français as part of the programme IntégraleS and with support of the Convention Institut français / city of Rennes / Rennes Métropole.
In collaboration with: Berliner Festspiele / Foreign Affairs
In English

___


Price/Category: 
€ 10

Dates:
Sat 12 Jul 14, 12:00 - 17:00
Sun 13 Jul 14, 12:00 - 17:00

Admission will be ongoing during opening hours.

Further information:

http://www.berlinerfestspiele.de/en/aktuell/festivals/foreign_affairs/
fa14_programm/fa14_programm_gesamt/fa14_veranstaltungsdetail_98729.php

Kunst (im) Fernsehen Akteure, Formate und Rahmungen von TV-Performances by Kunstsaele

06.06.2014 - 07.06.2014

Eine wissenschaftliche Tagung organisiert vom Sonderforschungsbereich
626 (Freie Universität Berlin) – Ästhetische Erfahrung im Zeichen der
Entgrenzung der Künste


Ausgangspunkt des Studientags ist die Beobachtung, dass die Entgrenzungsbestrebungen der Nachkriegsmoderne und der Siegeszug des Fernsehens nicht nur im gleichen Zeitraum stattfanden, sondern auch, dass beide Phänomene dem Performativen einen hohen Stellenwert einräumten: Das Aufnahmestudio wird zum alternativen Ort der Kunstproduktion, das für die Performancekunst so wesentliche Moment der nicht wiederholbaren Aufführung findet sich in den Live-Übertragungen des Fernsehens massenmedial gespiegelt. Entsprechend lassen sich Positionen dingfest machen, die das Fernsehen nicht (nur) zur Berichterstattung über Kunst, sondern als dezidiert künstlerisches Medium nutzen wollten.

Neben einer Kritik des medialen Apparats sowie der Erkundung der Manipulationsmöglichkeiten des elektronischen Bildes und der Feedback-Potenziale, wie sie bislang für die Forschung prägend waren, legt der Studientag sein Frageinteresse stärker auf Formen der Auseinandersetzung mit fernsehtypischen Formaten und auf künstlerische Positionen, die anerkennen, dass die Gegenwart nicht ohne die Bild- und Erzählsprache des Fernsehens und seine sozialen Funktionen zu denken ist. Diskutiert wird darüber hinaus, wie Kunst – auch vor dem Hintergrund, dass hierbei Ähnlichkeiten zum zeitgenössischen Kunstbetrieb unverkennbar sind – mit den Kommunikations- und Verführungsmethoden des Fernsehens umgeht, wie sie auf seine vielfältigen Formate und narrativen respektive visuellen Sprachen reagiert und wie sie die Funktionslogik kommerziellen Fernsehens für ihre eigenen Belange einsetzt. 

Mit Vorträgen von: Manuela Ammer, Wien. Jan Dammel, Berlin. Christian Hammes, Berlin. Stephanie Sarah Lauke, Köln. Judith Revers, Wien. Nicola Schmidt, Berlin. Samantha Schramm, Konstanz. Cecilia Valenti, Düsseldorf. Matthias Weiß, Berlin.

Es diskutieren: Barbara Gronau, Berlin. Klaus Krüger, Berlin. Bettina Paust, Bedburg-Hau. Steffen Siegel, Jena. Frauke Surmann, Berlin. Annette Urban, Bochum. Christiane Voss, Weimar.

Weitere Informationen: 
http://www.sfb626.de/veranstaltungen/aktuelle_veranstaltungen/tagung_kunst_im_fernsehen.html


Veranstaltet von:
Prof. Dr. Klaus Krüger, Dr. des. Christian Hammes, Dr. Matthias Weiß
Sonderforschungsbereich 626 – Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste
Teilprojekt A7 – Immanente Entgrenzung in Kunstpraxis und Kunsterfahrung der Gegenwart
Koserstraße 35, 14195 Berlin
Kontakt: albeo@zedat.fu-berlin.de, christian.hammes@fu-berlin.de
Weitere Informationen zum Teilprojekt A7 des SFB 626 unter http://www.sfb626.de/teilprojekte/a7/index.html

Filme von STEFAN HAYN // Talking Picture Blues by Kunstsaele

STEFAN HAYN

”Ein Film über den Arbeiter" (1997)
"Malerei heute" (1998-2005, mit Anja-Christin Remmert)
Filmprojektion mit anschließender Diskussion mit Stefan Hain

Die beiden im an die Kunstsaele angrenzenden Kabinett gezeigten Filme werden als fester Bestandteil der Ausstellung "Talking Picture Blues" zusammen mit für ihren Werkcharakter konstitutiven Aquarellen und Zeichnungen präsentiert. Wir freuen uns, dass Stefan Hayn seine Arbeiten kurz vor Ende der Ausstellung noch einmal in einem anderen Rahmen - einer etwas größeren Präsentation mit anschließender Diskussion – vorstellen möchte.

"Malerei heute" (61 min.) ist ein in großer Nüchternheit gefilmter Report über ein Projekt des Malers Stefan Hayn, bei dem er über mehrere Jahre hinweg morgens vor und abends nach der Arbeit die großformatigen Werbeplakate in der Umgebung der Berliner U-Bahnen aquarelliert hat. Durch die lange Dauer seines Experiments, das er aus dem Off kommentiert, werden ungewöhnliche Erkenntnisse über den sich wandelnden Zeitgeist im "öffentlichen Raum" der zum Sprechen gebrachten Plakatwände und im Raum des Gesellschaftlichen der Bundesrepublik möglich.  

Der zweite Film "Ein Film über den Arbeiter" (18 min.) folgt einer ähnlichen Logik der engagierten, subjektiven Reportage, indem er den damals immer stärker von Entsolidarisierung gekennzeichneten Arbeitsalltag mit zeitpolitischen, künstlerischen und persönlichen Erzählsträngen verflicht. Auch bei diesem Film spielen außerfilmische Bilder - collageartige Zeichnungsblätter – eine besondere Rolle für die erzählerische Strukturierung , die in diesem Fall der Vorbereitung des Films und der emotionalen Erschließung des bildnerischen Stoffbestands 
dienten.

3D-Filme von MORITZ FEHR und DAVID WILSON // Talking Picture Blues by Kunstsaele

Der stereoskopische Film "Mojave (A Person was here)" präsentiert eine experimentelle Erforschung der Mojave-Wüste, die so etwas wie das "Hinterland" der Stadt Los Angeles ist. Der Film verknüpft 3D-Bilder mit räumlich organisierten Geräuschen der in diesem Gebiet anzutreffenden Strukturen natürlichen und menschlichen Ursprungs. Viele der in diesem Film zu hörenden Geräusche wären ohne technische Verstärkung nicht zu hören, doch sind sie an den im Film gezeigten Orten sehr präsent. Zur Aufzeichnung dieser Geräusche wurde eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken wie Kontaktmikrofone und dynamische Mikrofone eingesetzt. Bei allen zu hörenden Stimmen handelt es sich um ebenfalls vor Ort angefertigte Kurzwellen- und Flugfunk-Aufzeichnungen. Seine Struktur erhält der Film durch fotografische Stills von "Schrifttafeln" - diese werden von den Bewohner/innen der Region vor ihren Häusern aufgestellt und werden nicht nur als Kommentare zu einem Leben unter harten Bedingungen lesbar, unter denen Religiosität sich in eigenwilligen Formen ausdrücken kann, sue liefern auch so etwas wie "Untertitel" für den Ausblick des Besucherauges auf die Landschaft.  

The stereoscopic film Mojave (A Person was here) is an experimental exploration of the Mojave Desert, the “Hinterland” of the city of Los Angeles. The film connects 3D images with spatially rendered sounds and noises of both natural and man-made structures found in this area. Many of the sounds heard in the film are inaudible without technical amplification, but present at the places shown in the film. A variety of field recording techniques like contact or coil microphones have been used to find and record these sounds. All voices heard in the film are recordings of short wave and aircraft radio also made in place. The film is structured by photographic inserts of “scripture signs”. The „scripture signs“ are set up by the people residing in the area and appear not only as comments to a life confronted with a harsh environment, in where religious belief is expressed in a peculiar form, but are also “subtitling” the view of the land to the visitor’s eye.



David Wilson

The Book of Wisdom and Lies, 2011, 35 min

Vor dem landschaftlichen Hintergrund der von der Zeit vergessenen Ruinen und altertümlichen Harmonien des Kaukasus illustriert und beleuchtet diese Filmpräsentation des in Los Angeles ansässigen Museum of Jurassic Technology (www.mjt.org) die Erzählungen des Ende des 17. Jahrhunderts wirkenden Lexikographen und Fabelerzählers Sulkhan-Saba Orbeliani. Die Kapitel des Films tragen den übergeordneten Titel "The Book of Wisdom and Lies, or the Wisdom of Lies" und beziehen sich damit auf Orbelianis großartige, für seinen Schüler und Neffen, Prinz Vakthang IV. zusammengetragene Anthologie. Der in 3D- und Ambisonic-Sound-Technologie konzipierte Film "The Book of Wisdom and Lies" verwebt diese Stränge visueller, akustischer und mythologischer Kultur zu einem Porträt des Lebens in Georgien.

Set against the landscapes of timeless ruins and ancient folk harmonies of the Caucasus, this filmic presentation of the Museum of Jurassic Technology, The Book of Wisdom and Lies, illuminates the tales once told by the seventeenth century Georgian lexicographer and fabulist, Sulkhan-Saba Orbeliani. The film’s chapters are collectively entitled The Book of Wisdom and Lies, or the Wisdom of Lies, referencing Orbeliani’s great anthology, composed for his pupil and nephew, Prince Vakhtang IV. Presented in 3-D, The Book of Wisdom and Lies weaves these threads of visual, acoustic and mythological culture into a portrait of Georgian life.


TALKING PICTURE BLUES
1. November 2013 bis 11. Januar 2014

Eine Ausstellung des Melton Prior Instituts für Reportagezeichnung
www.meltonpriorinstitut.org
Organisiert von Clemens Krümmel

Alice Creischer | The Grand Moving Mirror of California, Los Angeles | Stefan Hayn | Winsor McCay | The Museum of American Art, Berlin | Samuel Nyholm | Felix Reidenbach | Viola
Rusche | Karin Sander | Albrecht Schäfer | Romana Schmalisch Mobile Cinema | Dierk Schmidt | Andreas Siekmann | Shane Simmons

KUNSTSAELE BERLIN - Bülowstraße 90 - 10783 Berlin
tel. +49 30 81801868 - www.kunstsaele.de