“Speaking of 'Nobody Spoke'” performed by The Jackson Pollock Bar by Kunstsaele

_DSC6959.jpg
_DSC6774.jpg
_DSC7083.jpg
IMG_1152.JPG

Freitag / Friday,  8.09.2017, 18:00 

Sonntag / Sunday,  17.09.2017, 13:30

(in Englischer Sprache, ca. 50 min./ in English, approx. 50min.)

Der Geschäftszweck der Jackson Pollock Bar ist die Installation von Theorie. Theorien, und vor allem ästhetische Theorien, bilden nicht länger einen neutralen, abstrakten Hintergrund der Kunst. Sie sind vielmehr ihr materialer Bestandteil geworden. Das Ästhetische ist diskursiv geworden und der Diskurs ästhetisch. Dies ist die Implosion der Kunst in den Diskurs. Theorien unterscheiden sich von Werken nur auf der Beobachtungsebene erster Ordnung - durch unterschiedliche Qualitäten, Logiken und Erfahrungsmodi.

Wenn die Welt zur Ausstellung wird, nämlich zur Selbstausstellung von Beobachtungen, dann kann das Ausstellen kein Privileg der Kunst mehr sein. Ausstellen ist nicht mehr an die Ausstellung gebunden; Ausstellen heißt einfach: für den Kommunikationsprozess beobachtbar machen. Die Ausstellung ist seither ein Spezialfall: nämlich der methodische Reflexionsort des Sich-der-Beobachtung-Aussetzens von Beobachtungen. Theorien, die ein Bewußtsein für ihre Stellung im Kommunikationsprozess entwickeln, müssen auf die Art ihres Beobachtetwerdens achten, d.h. sie müssen ausgestellt werden. Dadurch entfalten sie ästhetisches Bewußtsein.

Wichtig ist die Brechung der authentischen Unmittelbarkeit von Theorie. Dadurch wird die Wahrnehmung von Künstlichkeit, Konkretheit und Kontextualität, also die Beobachtung zweiter Ordnung, ermöglicht. Auf etwas ähnliches zielte ja bekanntlich Brechts V-Effekt. Die Präsenz von Theorie muss ausdifferenziert werden in Autor, Werk, Interpretation und Darstellung – und die Darstellung ihrerseits in Bild und Ton. Dazu haben wir das Playback-Verfahren entwickelt. Das Playback-Verfahren muss für dieses Anliegen aus der üblichen Simulationsabsicht herausgelöst und zu einer sinnlichen Verdoppelung vergröbert werden.

Bevorzugter Spielort der Theorie-Installationen sind die Ränder des Kunstsystems, die Schnittstellen zwischen Theorie und Kunst: Bars, Foyers, Vernissagen und Symposien, Orte, in denen sich objekthaft-mediale ästhetische Kommunikation (Werke, Räume) und zwischen-menschliche Kommunikation ("Reden") überlagern und durchmischen.

C.M. 1997 

---

The Jackson Pollock Bar is concerned with the "installation" of theory. The theories of theoreticians, and indeed the theoreticians themselves, no longer form a neutral abstract background (flip side) to the aesthetic. They have developed in a way, so as to constitute its material. The "aesthetic" has become discursive and "discourse" has become aesthetic. That is the implosion of art and language. Theories and art works are thoroughly distinctive only insofar as first-order levels of observation (in the sense of cognitively active seeings, hearings etc.) are identified in logical and qualitative terms. Developments in the semantics of systems of communication - particularly in connection with self description in autopoietic systems - have led to an operational closure.

As a consequence, the paradigm of the work of art as the privileged constituent of "the exhibition" is no longer tenable: the world has become an exhibition, an exhibition which consists of observations. The conventional show, or exhibition, is no longer linked by necessity to the process of exhibiting. To exhibit something is simply to render it observable with a communicative purpose. The exhibition or show has, therefore, become a special case - a methodological site of the reflexively self-observing (second order) exposition of observations. Theories which develop a consciousness of their position in the course of a communicative process must necessarily pay attention to the way they are observed: they must be exhibited.

It is important that the installation ruptures the sense of theory as something authentically direct. Through this rupture an awareness of concreteness and artificiality together with contextuality is created; this facilitates the production of observations of a second order type. (Brecht's "V-effect" was aimed at something similar). The theoretical "presence" is diversified between author, work, interpretation and performance - which is itself diversified between sound and picture or image. In this connection, the playback method has been developed. This is not playback with a mimetic purpose, but a vocal performance of coarse texture which is experienced as a relatively autonomous redoubling of the putative "original". The appropriate locations for theory installations are where art's objects and spaces tend to overlap and to merge with talk and other processes of human communication. They might be the merging of art sites, or bars and foyers, or be connected with such events as openings and symposiums.

C.M. 1997

 

LECTURE BY IAN KIAER by Kunstsaele

IK_Endnote-tooth-grey_2017_FotoNickAsh_web.jpg

 

Datum: Samstag, 24. Juni 2017

Zeit: 18 Uhr

In Zusammenhang mit seiner aktuellen Einzelausstellung  "Endnote, tooth" (29. April – 28. Juni 2017) in der Galerie Barbara Wien, wird der britische Künstler Ian Kiaer, am Samstag, den 24. Juni 2017, in den Räumen der KUNSTSAELE Berlin über seine jüngsten Werke sprechen.

Ausgangspunkt seiner Arbeiten stellen meist utopische Ansätze aus Architektur, Philosophie und Kunst dar. Unter dem Titel "Endnote, tooth" präsentiert Kiaer neue Werke, die sich auf seine langjährige Beschäftigung mit Architekturprojekten von Frederick Kiesler (1890–1965) und Moshe Safdie (*1938) beziehen. Kiaers Installationen und Objekte aus Alltagsgegenständen, gefundenen Materialien, Modellen und Malereien können als eine offene Versuchsanordnung oder als das (vorläufige) Ergebnis einer Reihe von Assoziationen verstanden werden. 

In seinem Vortrag wird der Künstler in die Gedankenwelten Kieslers und Safdies einführen und über das Verhältnis zwischen Modell und Fragment, Malerei, minor form und dem Marginalen nachdenken. 

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

 

Ian Kiaer, 1971 in London geboren, lebt und arbeitet zurzeit in London und Oxford. Er hatte zahlreiche internationale Einzelausstellungen, u.a. im Neubauer Collegium, Chicago (2016); im Henry Moore Institute, Leeds und in der Focal Point Gallery, Southend-on-Sea (beide 2014); im Centre International de l‘art et du Paysage, Vassivière (2013); im Aspen Art Museum (2012); im Kunstverein München (2010) und in der Galleria d‘Arte Moderna e Contemporanea, Turin (2008).

Darüber hinaus nahm Kiaer an Gruppenausstellungen teil, u.a. im frac île-de-france, Paris; im Mudam Luxembourg; in der Tate Modern und Tate Britain, London; im Hammer Museum, Los Angeles; in der Hayward Gallery, London; an der Biennale d‘Art contemporain, Rennes (2012); der Biennale de Lyon (2009); der Istanbul Bienniale (2007) und der Berlin Biennale (2006). Im November 2017 eröffnet im Musée d‘Art moderne de la Ville de Paris eine Einzelausstellung von Ian Kiaer.

//

Date: Saturday, 24 June 2017

Time: 6 pm

In connection with Ian Kiaer’s current solo exhibition "Endnote, tooth" (29 April – 28 June 2017) at Galerie Barbara Wien, the British artist will give a lecture at the KUNSTSAELE Berlin on Saturday, 24 June 2017, at 6 pm.

Utopian approaches to architecture, literature, philosophy and art generally serve as the starting point for Ian Kiaer’s work. Under the title of "Endnote, tooth", Kiaer's exhibition shows new works arising from his long-standing preoccupation with the architectural projects of Frederick Kiesler (1890–1965) and Moshe Safdie (* 1938). Kiaer's installations and objects made from everyday items, found materials, models and paintings can be understood as open, experimental arrangements or the (preliminary) findings of a series of associations.

In his lecture, Kiaer will talk about certain aspects of Kiesler's and Safdie's thinking. He will also reflect on the model's relationship to the fragment, to painting, the minor form and the marginal. This will be set against the wider context of his work and past projects.

The lecture will be held in English.

Ian Kiaer, born in 1971 in London, currently lives and works in London and Oxford. He has had numerous international solo exhibitions at venues including the Neubauer Collegium, Chicago (2016); the Henry Moore Institute, Leeds and Focal Point Gallery, Southend-on-Sea (both 2014); Centre International de l‘art et du Paysage, Vassivière (2013); Aspen Art Museum (2012); Kunstverein München (2010); and Galleria d‘Arte Moderna e Contemporanea, Turin (2008).

Additionally, Kiaer has participated in group shows such as at frac île-de-france, Paris; Mudam Luxembourg; Tate Modern and Tate Britain, London; Hammer Museum, Los Angeles; Hayward Gallery, London; the Biennale d‘Art contemporain, Rennes (2012); the Biennale de Lyon (2009); the Istanbul Bienniale (2007); and the Berlin Biennale (2006). In November 2017, Ian Kiaer will open a solo exhibition at the Musée d‘Art moderne de la Ville de Paris.

Bild/Image: Ian Kiaer, Endnote, tooth (grey), 2017 – Installation view, Galerie Barbara Wien, Berlin 2017, Photo: Nick Ash, courtesy of Galerie Barbara Wien, Berlin

PRESERVATION by Kunstsaele

Datum: Donnerstag und Freitag, 23. & 24. März 2017

Zeit: ab 20:00

Die KUNSTSAELE präsentieren an zwei aufeinanderfolgenden Abenden eine dreiteilige, intermediale Performancereihe, die von der Choreographin Tarren Johnson initiiert wurde. Für "Preservation" entwickelt Johnson eine grundlegend offene Partitur aus Lyrik und Choreographie, die von Yuri Shimaoka vertanzt werden wird. Die musikalische Begleitung erfolgt von Forest Moody auf dem Klavier. In diesem Rahmen wird Winston Chmielinski einen Text performen, indem er auf eigene und gefundene Textpassagen reagiert und diese zugleich redigiert, während Mira O'Brien für die Dauer des Abends eine Installation präsentiert, die sich aus architektonischen und performativen Elementen zusammensetzt.

Wall and paper
With shadows
What to let rust

Die Partitur nähert sich schrittweise der unmöglichen Aufgabe an ephemere Kunstformen zu konservieren. Der Ablauf des Abends basiert auf einer Art 'Veranstaltungs-Partitur', die als Skript dazu dient, die von Johnson und ihren Kooperationspartnern entwickelten Kompositionen in eine übergeordnete Struktur einzugliedern.

Tarren Johnson ist eine Performancekünstlerin und Choreographin aus Los Angeles, die in Berlin lebt. Sie studierte Tanz und Choreographie am California Institute of the Arts. Forrest Moody ist Pianist und Komponist, mit einem Abschluss von der Eastman School of Music in Rochester, New York. Yuri Shimaoka ist eine in Berlin lebende Tänzerin, die Tanz an der Austrian Ballet School in Tokyo studiert hat. Winston Chmielinski ist ein in Berlin lebender Künstler, der mit Malerei, Philosophie und Literatur arbeitet. Mira O'Brien ist eine interdisziplinäre Künstlerin, mit dem Fokus auf installativer Kunst, Malerei und Performance. Sie studierte an der Yale University in New Haven, Connecticut. Ihre Arbeiten sind in internationalen Ausstellungen zu sehen.

--

Date: Thursday and Friday, 23th & 24th March 2017

Time: 8pm

The KUNSTSAELE is pleased to present a three-part intermedia performance series over two days, arranged by choreographer Tarren Johnson. For "Preservation" Johnson extends an open form score of original poetry, to be danced by Yuri Shimaoka with piano accompaniment by Forrest Moody. Winston Chmielinski will perform a text by redacting and reacting to his own writing and found passages, as Mira O'Brien presents an architectural, performative installation throughout the evening.

Wall and paper
With shadows
What to let rust

The score becomes a small step toward solving the impossible task of preserving ephemeral art forms. The evening's proceedings are structured around an 'event score', developed by Johnson and her collaborators, which serves as a script for how the artists' compositions weave into a larger structure.

Tarren Johnson is a Berlin-based performance artist and choreographer from Los Angeles. She studied dance and choreography at the California Institute of the Arts. Forrest Moody is a pianist and composer. He holds a degree from the Eastman School of Music in Rochester, New York. Yuri Shimaoka is a dancer based in Berlin. She studied dance at the Austrian Ballet School in Tokyo. Winston Chmielinski is a Berlin-based artist with a background in painting, philosophy and creative writing. Mira O'Brien is a Berlin-based interdisciplinary artist with a focus on installation, painting and performance. She studied at Yale University in New Haven, Connecticut and has exhibited internationally.